Lifestyle & Reisen Uncategorized

Achtung dringend …. Brieffreund/in gesucht

November 9, 2015

Yippie! Endlich ist es soweit. Ich poste hier DEN BEITRAG, den meine kleine Robin sich schon soooo lange wünscht. Geschätzte nicht enden wollende ganze drei Wochen waren das, die sie aushalten musste. Die Striche an der Wand mit denen sie die Tage gezählt hat, bis Mama endlich in die Gänge kommt, sind inzwischen nur noch zu erahnen (-:.

Es ist schon einige Zeit her, da haben wir angefangen, uns gegenseitig Briefe zu schreiben, Robin und ich. Sie hat sich dafür sogar schon einen Briefkasten aus Karton gebastelt, der vor ihrem Zimmer hängt, so viel Spaß macht ihr das.
Seither werden dort regelmäßig Briefe ausgetauscht.
Und da dieses übliche „Hallo Mama, ich habe dich lieb …. und andersrum: Liebe Robin, ich habe dich noch vieeel lieber …. bis dahin und zurück …. immer doppelt so viel wie du ….“ so schön es auch zu lesen ist,  irgendwann langweilig wurde, schreiben wir uns inzwischen sogar schon unter falschem Namen (ich heisse Nadine, sie Elsa) die abenteuerlichsten Dinge von unterwegs. Letztens war sie in Paris tanzen und ist danach beim Wandern in den Bergen in eine Felsspalte gestürzt (zum Glück wurde sie gerettet, sonst würde ich gar keine Briefe mehr von ihr erhalten). Ich habe ihr dafür von einem Trip nach Norwegen geschrieben, wie schön es dort ist und wie beeindruckend die Polarlichter sind.

 

Stifteherz

Wasserfarben

Irgendwann während dieser ganzen Briefflut habe ich ihr dann erzählt, dass ich früher viel mit Brieffreunden und Brieffreudinnen hin und her geschrieben habe. Und wie groß meine Freude immer war, wenn Mama wieder einen Brief für mich aus der Post gefischt und mir auf meinen Schreibtisch gelegt hat.
Fast mein ganzes Taschengeld habe ich zu der Zeit nur für Briefpapier ausgegeben.
Am spannendsten war für mich dann aber der Briefwechsel mit Mädchen und Jungs aus dem Ausland, als in der Schule Englisch mit auf den Plan kam. Dort bekam man damals auch diese Ausfüllbögen, falls man mit Kindern aus dem Ausland schreiben wollte. Kennt ihr die noch?
Ich hatte einen Brieffreund aus den USA (Timothy), schrieb mit einem Mädchen aus Australien (Vicky) und einem aus Israel (Ranja). Am längsten hielt der Kontakt mit Ranja …. was sie heute macht, weiss ich nicht. Irgendwann haben wir uns nicht mehr geschrieben. Es wurde so langsam immer weniger, bis man sich garnicht mehr geschrieben hat …. fast unbemerkt eigentlich :-).
Nach ein paar Jahren Schreibpause hatte es mich nochmal gepackt und ich habe ihr nochmal einen Brief geschickt. Es hat mich einfach interessiert, wie´s ihr so geht. Ich nehme aber an, dass sie nicht mehr unter der alten Adresse zu erreichen war.
Schade eigentlich, oder?

Jedenfalls war Robin sofort Feuer und Flamme beim Gedanken an eine richtige Brieffreundschaft.
Wir haben dann überlegt, wo und wie wir Kinder finden, die gerne mit ihr schreiben möchten und denen sie auch etwas zu erzählen hat, weil sie die nicht jeden Tag in der Schule trifft. Oder weil sie in Wirklichkeit ihre Mama sind ;-).
Und da Letztere ja diesen Blog hier betreibt liegt es doch nahe, dass wir hier mal unser Glück zu versuchen.
Vielleicht liest hier ja auch tatsächlich eine Mami, ein Papa, Oma oder Opa mit und denkt sich: „Mensch, über einen netten Brief oder ein Bild hier und da im Briefkasten, würde sich mein/e ***** doch sicher auch ganz doll freuen“
Und wer das jetzt glaubt, der ist doch bitte so nett und frägt mal bei ***** nach, ob er oder sie Lust dazu hätte (-:. Ja?

Och, das wäre so lieb!

 

Robins Brief

 

Natürlich bekommt ihr auch noch ein paar Infos über Robin, damit ihr euch ein bisschen ein Bild machen könnt und damit´s auch vom Alter her und so einigermaßen passt:
Zuerst muss ich sagen: Robin ist ein Mädchen (ihr Name sorgt gerne für Verwirrung) …. nur zur Info für euer Kind. Ihr ist es aber egal, ob sie mit Mädchen oder Jungen schreibt.
Sie ist jetzt sieben Jahre alt und geht in die zweite Klasse. Kann also passieren, dass hier und da die Rechtschreibung noch nicht sitzt (ziemlich sicher sogar)…. ist den Kiddies aber eh wurscht ;-).
Robin tanzt gerne, springt stundenlag Trampolin, fährt gerne Inliner und Fahrrad, klettert auf jeden Baum, treibt sich gerne mit Freunden auf dem Spielplatz rum oder mit den Eltern im Wald, sie liebt die Eiskönigin, Samu Haber und ihre Schildkröten, singt gerne, spielt „Freestyle Flöte und Keyboard“, gibt gerne Konzerte mit ihren Freudinnen, schreibt und malt Bücher, bastelt die tollsten Sachen, sammelt alle Tiere und Insekten die sie finden kann und so weiter ….

Briefumschläge und Briefpapier haben wir übrigens auch schon auf Vorrat gemacht :-).

 

Briefumschläge selber machen

Sie freut sich schon wie verrückt auf die erste Adresse an die sie schreiben kann oder den ersten Brief, der für sie in der Post landet.

Also, falls euer Sohn, eure Tochter, Enkel, Nichte, Neffe …. ihr gerne schreiben möchte:
Ihr könnt gerne direkt einen Brief hierher schicken, dann einfach an die Adresse, die ihr im Impressum findet. Nur eben an Robin anstatt Isabell. Klar, gell?
Oder ihr schreibt mir die Adresse eures Kindes einfach über die Kontaktbox links in der Seitenleiste, dann schickt Robin euch den ersten Brief :-).

Ich spamme euch auch ganz bestimmt nicht zu und verkaufe die Adressen sicher nicht für teures Geld, versprochen!

Es wäre sowas von toll, wenn sich jemand meldet. Ich glaube, fast noch toller als Weihnachten (-;.

 

Herzkarten

Karten aus Herzen falten

Viele liebe Grüße

Eure Isabell

P.S.
Weil wir ja Briefumschläge gebastelt haben: Ich bin dabei so nebenher auf eine Anleitung zum Basteln von Herzchenkarten gestossen (siehe oben). Sehr hübsch und doch so einfach. Ich dachte mir, damit könnte man vielleicht einen Adventskalender für einen Menschen, der einem am Herzen liegt, basteln. Jeden Tag ein paar nette Worte reinschreiben, Gutscheine oder sowas in der Art.

 

 

 

 

 

10 Comments

  • Reply terra November 9, 2015 at 6:18 pm

    Ich wünsche euch viel Erfolg! Mein erstes Enkelkind kommt erst nächstes Jahr zur Welt, kann euch also damit nicht dienen. Aber hej, ich kann ja mal in unseren „kleinen“ Klassen fragen. Wenn da jemand sein sollte, melde ich mich. Liebe Grüße, Sabine.

    • Reply Isabell November 9, 2015 at 6:40 pm

      Oh, du wirst Omi … das ist jetzt aber mal schön :-). Aber klar, da wollen wir erst mal nicht an´s Briefchen schreiben denken.
      Aber wenn du in deiner Klasse nachfragen würdest, das wäre echt toll. Sie steht schon in den Startlöchern und kann es garnicht mehr erwarten, den ersten „richtigen“ Brief zu schreiben.
      Liebe Grüße und noch einen schönen Abend
      Isabell

  • Reply birthesgartenzeiten November 9, 2015 at 8:29 pm

    Da hattet Ihr ja eine gute Idee, Euch gegenseitig Briefe zu schreiben. Aber „echte“ Briefe sind natürlich auf Dauer noch schöner. Hoffentlich findet Robin bald eine passende Brieffreundin – oder Brieffreund…Herzliche Grüße,
    Birthe

    • Reply Isabell November 9, 2015 at 8:37 pm

      Die Idee stammt von Robin :-). Sie schreibt dann manchmal wie ein Weltmeister. Da komm ich fast nicht hinterher.
      Und ich glaube, die Chancen stehen ganz gut, dass sich jemand findet.
      Liebe Grüße
      Isabell

  • Reply birthesgartenzeiten November 9, 2015 at 8:41 pm

    Werde mein Patenkind mal ansprechen, er wird am Sonntag 8 J., das würde doch passen, oder? Habe Dir eine P/N geschickt ;-). LG Birthe

    • Reply Isabell November 9, 2015 at 8:44 pm

      Oh, das ist ja klasse …. das würde super passen, bestimmt ;-). Sehr lieb von dir!
      LG
      Isabell

  • Reply merlanne November 10, 2015 at 3:55 pm

    Was für eine schöne Idee mit dem gegenseitigen Briefeschreiben. Als Kind hatte ich auch viele Brieffreunde im In- und Ausland. Ich kann mich noch an Briefe erinnern, wo ich fragte „Wie ist das Wetter bei Dir?“ und der Brief war für eine Freundin aus dem Nachbardorf. Das Briefeschreiben kommt definitiv zu kurz. Ich hoffe, Robin bekommt viel Post und viele neue Brieffreunde. Schade, dass meine beiden schon zu alt sind.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    • Reply Isabell November 10, 2015 at 6:09 pm

      Ja, schön war das damals. Ich habe auch oft mit meiner Cousine geschrieben oder mit ihren Freundinnen, die ich kennengelernt habe, wenn ich bei ihr zu Besuch war. Da war es irgendwie ganz normal, einfach die Adressen auszutauschen wenn man sich mochte und dann hat man sich halt Briefe geschrieben. So wie die Kinder heute ihre Handynummern weitergeben und sich dann gegenseitig Nachrichten schicken. Nur, dass wir uns über die Briefe warscheinlich mehr freuen konnten ;-).
      Robin hat heute schon ihren ersten Brief in den Briefkasten werfen dürfen. Stolz wie Harry ist sie hinmarschiert ….
      Liebe Grüße
      Isabell

  • Reply antetanni Dezember 20, 2015 at 6:10 pm

    Was für eine wunderbare Idee. Ich hatte früher auch ganz viele Brieffreundinnen und Brieffreunde. Manche „um die Ecke“, andere im Ausland. Es war immer toll, Post von nah und fern zu bekommen. Eine Brieffreundschaft entwickelte sich aus einer Urlaubsbekanntschaft und wir sind nun schon soooooo viele Jahre befreundet und haben unsere Brieffreundschaft aus Schulzeiten im Erwachsenenleben in selbiges 1.0 verlagert, sodass wir uns viele Male besucht haben und sie mir sehr ans Herz gewachsen ist. Schade, momentan lässt es der Alltag gerade wenig zu, dass wir uns sehen, zumal es mit Schulkindern und unterschiedlichen Bundesländern/Ferienzeiten ein bisschen schwierig ist. Das macht aber nichts, wir sind uns im Herzen und über Briefe nahe und unsere persönliche Zeit kommt auch wieder.

    Ich wünsche Robin viel Erfolg bei der Brieffreundschaftssuche und ganz viel Freude über viele viele Jahre. Unser Sohn ist schon in Klasse 7, da konnte ich ihn nicht für eine Brieffreundin von 7 Jahren begeistern. Du verstehst. ;-)

    Liebe Grüße
    Anni

    • Reply Isabell Dezember 21, 2015 at 4:59 pm

      Liebe Anni,
      das ist toll, dass ihr die Freundschaft über so viele Jahre aufrecht erhalten habt und euch auch immer noch Briefe schreibt. Das macht ja heutzutage kaum noch einer :-). Und du hast recht, die Zeit, in der ihr euch wieder öfter besuchen könnt, die kommt bestimmt bald wieder. Und jede Freundschaft, die trotz größeren Distanzen und längeren Zeiträumen, zu denen man sich nicht sehen kann, hält, ist auch echt was wert, finde ich :-).

      Dass dein Sohn als Siebtklässler nicht unbedingt gewillt ist, einer siebenjährigen zu schreiben, dafür habe ich selbstverständlich vollstes Verständnis ;-). Es würde mich doch wundern, wenn´s nicht so wäre. Ich glaube, schon alleine das Briefeschreiben stößt bei Jungs nicht so auf großes Interesse, oder?

      Es haben sich aber sogar schon drei Brieffreundinnen für Robin gefunden, mit denen sie inzwischen schreibt. Schöne Sache ….

      Liebe Grüße und wundervolle Weihnachten!
      Isabell

    Hinterlasse einen Kommentar: Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

    Follow

    Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

    Join other followers: