Körper & Geist

Etwas Neues ausprobieren – wann hast du das zuletzt getan?

Oktober 5, 2018
neue Wege gehen

Für Kinder ist die ganze Welt total spannend. Sie lernen ständig Neues und möchten alles ausprobieren. Alles erforschen.
Als Kind verbrachten wir Stunden damit an einem Bach das Wasser zu stauen.
Wir sperrten Raupen in Gläser und warteten ab, bis sie sich verpuppten und zum Schmetterlingen wurden.
Wir bastelten solange an einem Drachen und verbesserten ihn, bis er nach etlichen missglückten Versuchen endlich an seiner Schnur in die Luft stieg ….
Aus all diesen Dingen haben wir gelernt. Wir waren stolz, wenn wir etwas erreicht haben und unser Selbstwertgefühl wuchs mit jedem noch so kleinen Erfolgserlebnis.

Je älter wir wurden, desto träger wurden aber die meisten von uns. Und nun steckt fast jeder in seiner lange einstudierten Routine fest. Wenn ich mich mit Leuten in meinem Umfeld unterhalte, dann fällt mir ganz oft auf, dass sie sich total für ein Thema interessieren. Sie schaffen es aber nicht, sich mit ihren Gedanken abzugeben und sich weiter in das Thema zu vertiefen; und sei es nur, dass sie gerne Gedichte schreiben würden.
Sie denken, sie könnten es nicht, wären zu alt oder sie schaffen es nicht, sich in ihrem festgefahrenen Alltag einen Freiraum für solche Vorhaben zu schaffen. Das ist doch wahnsinnig schade, oder?
Verbauen sie sich so nicht die Möglichkeit ihr Leben interessant, spannend und so zu gestalten wie sie es sich wünschen würden?
Es fängt tatsächlich schon bei den kleinsten Kleinigkeiten an!
Beispiel: Ich probiere sehr gerne neue Rezepte in meiner Küche aus. Die meisten davon kreiere ich sogar selbst. Schmeckt nicht grundsätzlich, aber zu 90%! Mit den anderen 10% muss man leben können :-).
Sätze wie:„Ich finde das toll, was du immer machst und dass du immer neue Dinge ausprobierst. Ich würde ja auch so gerne, mache es dann aber doch nicht, weil ….“ höre ich soooo oft.
Ich weiß nicht woran es liegt, dass es manch einem so schwer fällt, einfach etwas auszuprobieren. Für mich gehört es dazu und verlangt mir kein Stück mehr an Anstrengung ab, als wenn ich Würstchen mit Pommes mache. Im Gegenteil: Würstchen mit Pommes zu machen finde ich äußerst laaaangweilig. Das ist ein Notfallessen.

Wenn du über deinen Tellerrand und über die Würstchen hinausblickst, dann wird das Leben doch gleich viel bunter. Wenn du dann hinter dem Teller auf deinem Tisch all die anderen Zutaten liegen siehst, die du verwenden kannst!!
Der orangefarbene Kürbis, die Rote Bete, Blaubeeren, rotbackige Äpfelchen, Süßkartoffeln … viel bunter und viel spaßiger!

Äääähm ja, das Essen soll jetzt quasi sinnbildlich für alles stehen, das du anders machen kannst. Dafür, wie bunt dein Leben sein kann, wenn du magst! Es muss ja nichts großes sein. Gar nicht! Es genügt ja schon, wenn du anstatt heute Abend um halb sieben deine Lieblingsserie anzuschauen ein Blatt Papier holst und das Gedicht schreibst, dass du schon immer schreiben wolltest. Deine Serie kannst du (weil ja fast jeder Netflix hat und so) auch getrost mal ausfallen lassen.

 


Wozu soll es gut sein, neue Dinge zu lernen oder etwas anders zu machen?

Ganz einfach: Weil es gut für dich ist! Weil es nämlich dein Gehirn trainiert, das sonst ganz schnell alt und schrumpelig wird. Das verkümmert sonst noch! Genauso wie deine Muskeln es tun, wenn du sie nicht regelmäßig trainierst.
Zudem stärkt es dein Selbstbewusstsein, wenn du etwas neues lernst. Weil ganz echt. Du bist dann schon stolz auf dich. Auch wenn du nur „Kleinigkeiten“ geschaffen hast. So, wie es dir schon als Kind passiert ist. Und das darf auch so sein.
Und wie gesagt, es genügen Kleinigkeiten. Da finden sich sicher jede Menge Dinge, die du schon mal machen wolltest.
Gestern habe ich zum Beispiel Äpfel im Garten gesammelt und meinen ersten Apfelessig angesetzt. Ich habe noch niemals selbst Apfelessig gemacht. Und natürlich ist das auch keine große Sache. Trotzdem: Es begeistert mich jetzt schon, obwohl er noch einige Wochen brauchen wird, bis er fertig ist. Wenn ich an dem großen Glas vorbeilaufe und meine Apfelstücke darin schwimmen sehe, dann bin ich jedes mal ganz happy :-).
Mit dem Sticken habe ich vor einer Woche auch angefangen. Vielleicht hast du’s auf Instagram gesehen. Ich bin klar noch kein Profi, aber es macht verdammt viel Spaß und die Mädels (Robins Freundinnen), die hier im Haus ein und aus gehen sind ganz begeistert, wenn sie das Bild sehen, das ich gerade von Robin sticke … da freue ich mich schon, wenn sie herkommen und sehen wollen, wie weit ich inzwischen bin und wie es jetzt aussieht :-). Jaaaa, das macht mich, als blutige Anfängerin schon ein wenig stolz!

 

ich versuche zu sticken

das soll Robin sein

(es ist noch nicht fertig)

 

Und wie du bald feststellen wirst, kommt mit dem Lernen von neuen Dingen oder dem Andersmachen gleich noch ein großer Schub an Kreativität. Denn dein Gehirn beschäftigt sich plötzlich mit anderen Dingen und denkt  in Richtungen, die es bisher einfach ausgeblendet hatte, weil sie ihm nicht wichtig genug erschienen.
Ich muss zum Beispiel nicht überlegen, was ich als nächstes tun möchte. Die Ideen kommen einfach so von alleine (und von Pinterest und Co…. haha). ;-)

 


Du weißt nicht, was du Neues lernen sollst?

Fang doch einfach mal im Kleinen an:

Trage morgen einfach mal eine neue Frisur (Flechte dir einen Zopf, föhne dir deine Haare glatt oder lasse sie im Gegenteil einfach mal an der Luft trocknen)
Verzichte für einen Tag auf dein Mobiltelefon und gehe stattdessen mit deiner Freundin im Wald spazieren und danach noch einen Tee trinken.
Schminke dich nicht oder tu es einfach mal, falls du es sonst nicht tust.
Putze die Zähne heute mal mit der anderen Hand.
Trage mal Rock anstatt Hose.
Setze dich für 10 Minuten ruhig hin und tu mal nichts.
Jammere, lästere und schimpfe mal für einen kompletten Tag nicht (versuche es zumindest).
Bewältige deinen Weg zur Arbeit mal mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto.
Oder nehme mal einen ganz anderen Weg.
Spring in Pfützen, wenn du welche findest.
Spaziere über die Wiese oder durch den Wald – mal abseits der Wege.

 

nicht nur immer auf der parkbank pausieren

so sieht man auch mal andere dinge

Probiere ein ganz neues Rezept aus oder gehe in ein Restaurant, in dem du vorher noch nie warst.
Besuche einen Ort an dem du noch nie warst (muss auch nicht weit weg sein).
Schau‘ dir einen Sonnenuntergang an – auch mal von einem anderen Standort aus.

 

„Lebe als würdest du morgen sterben.
Lerne, als ob du ewig leben solltest“
Mahatma Gandhi

 

mal etwas neues unternehmen

 

Und? Hast du Lust bekommen, etwas anders und neu zu tun? Mach einfach mal. Du wirst merken, es fühlt sich garnicht so übel an!

 

Oben in Kaltenbronn

 

Liebste Grüße für dich!
Isabell

2 Comments

  • Reply Reiner Oktober 14, 2018 at 6:44 am

    Hallo! Ich (70 J.) habe auch etwas „Neues“ ausprobiert. Aus Konditionsgründen bin ich in der etzten Zeit wenig mit dem Rad gefahren. Ein E-Bike, das aussieht, wie ein altmodisches Damenrad wollte ich nicht. Aber dann habe ich mir bon einem Camper ein MTB mit E-Antrieb ausgeliehen. Das Ding hat mich begeistert. Es sieht gut aus und macht mich wieder mobil. Sogar auf schlechten Wegen. Ich werde mein eigenes MTB jetzt zum E-Bike umrüten.

    • Reply Isabell Oktober 14, 2018 at 5:39 pm

      Das ist toll :-). Dann wünsche ich dir viel Spaß mit deinem neuen Mountain-E-Bike, sobald du es umgerüstet hast. Das Radeln soll schließlich auch Spaß machen, nicht wahr?
      LG
      Isabell

    Hinterlasse einen Kommentar: Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

    Follow

    Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

    Join other followers: