Körper & Geist Selbermachen & Dekorieren

Was ich über das Träumen denke + Traumfänger DIY

November 13, 2016
DIY Traumfänger

Sind unsere Träume nur Gebilde, die vorbeischweben und dann wie Seifenblasen zerplatzen? Nur wirre, unbedeutende Fetzen unserer Gedanken?

Glaube ich nicht. Unsere Träume haben es verdient, von uns beachtet zu werden.

 

Ich stelle mir vor, dass Träumen so abläuft:

Dieser Beitrag driftet heute ein bisschen in die Esoterik ab. Das ist eigentlich nicht meine Welt. Horoskope lassen mich vollkommen kalt. Ich gestehe den Sternen nicht zu, irgendeine physische oder psychische Wirkung auf mich zu haben. Dem Mond schon …. aber der ist ja kein Stern :-).

Träumen halte ich aber für sehr wichtig. Und das geht meiner Meinung nach so:

Wenn du dich am Abend in dein Bett legst und irgendwann die ersten Träume angeschlichen kommen, dann macht dein Körper, deine Seele oder dein Unterbewusstes das ganz selbstverständlich. Das läuft dann ab wie mit dem Schnitzel, das du verdauen musst und von dem sich dein Körper genau das holt, was er braucht. Er transportiert die Nährstoffe dort hin, wo sie benötigt werden und den bestmöglichen Nutzen für dich bringen.

Wenn die Sache mit dem Steak nicht mehr anständig funktioniert, weil wir unseren Körper aus welchen Gründen auch immer aus dem Gleichgewicht gebracht haben. Oder wenn wir ihm auf Dauer nur schlechte Nahrung zuführen, dann kann uns das krank machen. Genau so ist es mit dem Träumen auch. Wenn du zu wenig träumst, dann macht dich das auf Dauer krank. Dass du zu wenig oder die falschen Dinge träumst, daran kann zum Beispiel Schlafmangel über einen längeren Zeitraum Schuld sein. Übermäßiger Konsum von Tabletten oder Alkohol tragen auch dazu bei, dass du weniger träumst.

Aber das Träumen ist so wichtig um die ganzen Eindrücke zu verarbeiten und zu bewerten, die du den Tag über angesammelt hast. Ein Traum möchte dir mitteilen, wie du mit den Dingen umgehen solltest, die dich beschäftigen. Wenn ich das mal so sagen darf: Deine Seele verdaut.

 

Träume sollen dir helfen:

Dein Unterbewusstes verarbeitet also deine Eindrücke und Gedanken. Es fokussiert sich dabei auf deine Probleme und deine Wünsche. Möchte dir Ratschläge für deine Zukunft mit auf den Weg geben und versucht Lösungen für dich zu finden. Oft weiss es viel mehr über dich, als du selbst. Dinge, die du sonst gar nicht bemerkst weil sie im Alltag untergehen. Dinge die du bei all dem Gedankengebrabbel, das dein bewusstes Denken den ganzen Tag produziert gar nicht wahrnehmen kannst.

Hast du zum Beispiel ein großes Ziel vor Augen, dann legt dir dein Unterbewusstsein Schritt für Schritt deinen Weg dorthin zurecht. Es weiss genau, wie du ankommst und welche Geschwindigkeit die richtige für dich ist. Oder du stehst vor schwierigen Entscheidungen, dann versucht es dir hilfreiche Gedanken zu bringen. Gibt dir Tipps und Hinweise.

Im Traum erkennst du, was dir und deiner Seele gut tut.

 

Möchtest du wissen, wieso ich so über Träume denke?

In der letzten Zeit verändert sich bei mir einiges. Für die Leute in meinem Umfeld ist das nicht offensichtlich. Zumindest nicht für alle. Es ist aber so ;-). Ich bemerke es. Und es ist gut so.

Ich habe es in den letzten zwei Jahren nicht mehr geschafft, einen Roman zu lesen. Und ich lese tatsächlich sehr viele Bücher! Aber es sind themenbezogene Bücher, die ich regelrecht verschlinge. Weil es mir wichtig ist und sinnvoll erscheint. Weil ich lernen möchte und noch etwas vorhabe mit meinem Leben.

Und ich bemerke immer öfter, dass mein Unterbewusstes mir im Alltag und auch in meinen Träumen positive und helfende Gedanken zuschickt. Das tut es wirklich! Die Gedanken kommen und auch die Träume. Mein ganzes Verhalten und die Reaktionen in bestimmten Situationen verändern sich damit.

Meine Träume, die sich jetzt in der Nacht zu mir gesellen sind vollkommen anders als früher. Zumindest die, an die ich mich erinnere. Den kompletten Sinn verstehe ich nicht immer. Aber ich denke, das ist auch nicht so wichtig, denn sie sind stimmig mit meinen Ideen und Zielen. Aus diesem Grund sind sie mir hilfreich. Da bin ich mir sicher.

Ein Beispiel: Kennst du diese Situation? Du triffst auf ein Problem das dich unheimlich beschäftigt. Aber du verwirfst die Gedanken daran bald wieder, weil du dir nicht annähernd eine Lösung dafür vorstellen kannst. Weil du nicht einmal einen Funken Ahnung hast, in welcher Richtung sich die Lösung befinden könnte.

Die Gedanken daran sind ein paar Tage später schon ganz tief unter dem ganzen Alltagsschrott begraben. Und plötzlich entdeckst du etwas. Etwas, das du nie mit diesem Problem in Verbindung gebracht hättest und dann ist da ein passendes Bild . Einfach so …. weil du vielleicht über eine neue Bekanntschaft gestolpert bis. Oder im Schaufenster vom Buchladen fiel dein Blick auf den Titel eines Buches, das dich sonst nie interessiert hätte  …. solche Dinge eben.

Glaubst du, du wusstest das schon vorher? Dass dein Unbewusstes dir damit nur auf die Sprünge helfen wollte? Du weisst, was meine, denn du hattest diese Momente auch schon.

 

Träume machen uns auf Dinge aufmerksam, die wir tun sollten oder zeigen uns Wege auf, die wir gehen sollten

Bist du zufrieden mit deinem Leben? Tust du, was du möchtest? Unterdrückst du irgendwelche Ängste?

Höre auf deine Träume und gehe deinen Weg. Sie möchten das Beste in dir zum Vorschein bringen. Sie sind Botschaften deines Unterbewussten und möchten dir helfen. Auch Albträume sind dazu da, dich auf Dinge aufmerksam zu machen, die du vielleicht ändern solltest. Sie sollen dir keine Angst machen, sondern dich animieren nachzudenken und etwas zu ändern.

 

Und nachdem ich dich jetzt so zugetextet habe, bekommst du zum Schluss noch ein Traumfänger – DIY von mir, das dir viele helfende Träume bescheren soll ;-)

Du brauchst dafür:

  • stabilen Draht
  • Wolle
  • gepresste Blätter
  • Acrylfarbe in Kupfer
  • Pinsel
  • Gänsefedern (10-15 cm)
  • Kleber

 

der-weltschoenste-traumfaenger-für-schöne-träume

ahornblatt-in-kupfer

herbstblaetter-mit-acrylfarbe-bemalen

 

So geht’s:

Biege den Draht auf die Größe, die dein Traumfänger haben soll. Jetzt schmierst du auf den Draht ein wenig Klebstoff und umwickelst ihn mit der Wolle. Zwei bis drei mal umwickeln langt. Es genügt auch, wenn du beim ersten Mal Klebstoff verwendest.

Fertig?

Dann webst du jetzt dein Netz. Darin bin ich nicht so die Heldin, aber für meinen Geschmack genügt mein Können. Vielleicht bist du darin ja besser ;-).

Mit der Acrylfarbe habe ich bei den Federn nur die Spitzen bemalt. Die Blätter bekamen einen kompletten Anstrich auf Vorder- und Rückseite. Alles gut trocknen lassen. Das geht bei der Farbe relativ flott.

Zum Anbringen habe ich wieder Klebstoff benutzt. Ist zwar ein wenig fitzelig, aber sieht besser aus, als geknotet. Finde ich zumindest. Da die Blätter sowieso relativ empfindlich sind, reißt ja eh keiner an dem Traumfänger rum und es hält sehr gut.

 

traumfaenger-mit-herbstblaettern-und-federn

 

Falls du noch Ideen für einen anderen Traumfänger brauchst: Ich habe schon einmal einen weihnachtlichen Traumfänger gebastelt ….. oder einen mit Tillandsien und Origamikranichen.

 

Was denkst du, woher unsere Träume zu uns kommen? Und glaubst du auch, dass sie uns etwas zu sagen haben?

 

Ich wünsche dir viele schöne und helfende Träume ….

Liebe Grüße

Isabell

Säe ein Samenkorn in die Erde, und sie wird dir eine Blume hervorbringen. Träume deinen Traum zum Himmel, und er wird dir deine Geliebte bringen.

Khalil Gibran

 

 

 

 

No Comments

Ich würde mich über einen Kommentar von dir freuen .....

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das: