Körper & Geist Lifestyle & Reisen

    Auf Schatzsuche – wobei findest du dein Glück?

    Februar 12, 2018
    Robin und ich_1

    Ich glaube, jeder braucht etwas anderes, um glücklich zu sein.
    Du hast DEINEN Glückscode und ich habe MEINEN.
    Den verrate ich dir gleich.
    Und ich glaube auch, dass es jeder schaffen kann, sein Glück zu finden.
    Man muss sich nur bewusst machen, worin das eigene Glück liegt und sich auf den Weg machen.
    Schritt für Schritt.
    Und jeder einzelne davon ist ein kleines Stückchen Glück.

    Viele Menschen führen kein glückliches Leben, weil sie sich dem Herdentrieb hingeben und meinen, mit dem Strom schwimmen zu müssen. Sie suchen das Glück dort, wo sie meinen, dass andere es gefunden haben. Aber das ist das Glück eines anderen.
    Keiner sucht mehr sein eigenes, sondern strebt nach dem, wovon andere ihm erzählen, dass es Glück ist.

     

    Ich habe heute auf Instagram eine Caption unter meinem Bild verfasst und geschrieben, dass mich eigentlich so einiges glücklich macht. Ich freue mich über Kleinigkeiten, die mich früher kalt gelassen hätten.
    Ich freue mich, wenn ich meinen Pulli mit den Fingern berühre, weil er sich so gut anfühlt.
    Ich freue mich, wenn mein ich mit meinem Mann durch den Wald stapfen kann.
    Ich freue mich darüber, wie am Morgen der erste Schluck aus meiner Kaffeetasse schmeckt.
    Ich freue mich über das 100te „MAMA!“ das meine Tochter am Tag ruft.
    Ich freue mich, dass ich meine große Tochter, wenn sie zuhause ist, immer noch jeden Morgen wecken darf.
    Ich freue mich über einen Regentropfen, der an einem Grashalm hinabläuft.
    Mein Leben ist in den letzten Jahren bunter und glücklicher geworden … natürlich nicht im wahrsten Sinne des Wortes.
    Es fühlt sich bunter an.
    Es ist keine Frage der Farben sondern des Gefühls.

     

    So lebst du ein glückliches Leben

     

    Ich glaube, es ist ganz wichtig, dass sich das Leben von Grund auf gut anfühlt, damit man die kleinen Dinge schätzen kann. Wenn du dein Leben als grau und langweilig empfindest, dann kann alles um dich herum noch so schön sein: Du wirst es nicht sehen können.

    Viele die mich kennen, werden sich jetzt überlegen, was an meinem Leben so voller bunter Glücksgefühle sein soll.
    Ich gehe nicht gerne auf Partys um die Nächte durchfeiern und ich springe auch selten aus Flugzeugen.
    Mein Leben scheint nach außen sicher relativ langweilig. Und doch meine ich, dass bei mir sehr viel mehr los ist, als bei vielen anderen Menschen. Nur eben Dinge, die zu MIR passen.
    Und die passen eben nicht zu jedem.
    Sicher passen sie nicht zu DIR.
    Und das, was DICH glücklich macht, passt nicht zu deiner Nachbarin.

     

     

    Ich möchte dir sagen, wie ich mein Glück lebe:

    Ich tue etwas, das MEIN Leben bereichert

    Und das kann in jeder Lebensphase etwas anderes sein.
    Es kann sich ändern. All das, was ich heute als erfüllend betrachte, mag es in 10 Jahren vielleicht nicht mehr für mich sein. Da sind andere Dinge plötzlich wichtig.
    Aber was ist es, was mich in diesem Moment glücklich macht?
    Was brauche ich?
    Womit will ich meine Zeit verbringen?
    Wenn mich früher jemand gefragt hat, was meine Hobbies sind, dann ist mir dazu nicht viel eingefallen. Einfach, weil ich sie nicht betrieben habe. Es hätte Hobbies für mich gegeben, denn es gab auch damals Dinge, die mir Freude bereitet haben. Ich habe sie nur nicht getan.
    Man muss die Dinge anpacken. Ganz einfach.

     

    Ich plane Dinge und mache mich daran, sie umzusetzen. Das macht MEIN Leben spannend.

    Wenn ich beschlossen habe, dass ich lernen möchte, bessere Fotos zu machen, dann gehe ich die Sache einfach an.
    Ich weiß jetzt, wo und bei wem ich es lernen möchte.
    Mir ist bewusst, dass ich dafür eine neue Kamera brauche (meine hat inzwischen so ihre Macken und ich kann mit ihr nicht mehr die Bilder machen, die ich möchte)
    Der Plan steht bereits, was passieren muss, damit ich mir die Kamera + den Workshop leisten kann.
    Und daran wird gearbeitet. Es fehlt nicht mehr viel :-).
    Schon jeder einzelne dieser Schritte gibt mir jedes mal ein Glücksgefühl.
    Heute scheint es mir, als wäre ich einen kleinen Schritt vor gegangen und wurde wieder sanft zurückgeschuppst  – aber macht nichts. Ich war  nämlich nicht tatenlos. Und auch das macht mich zufrieden und glücklich.
    So kannst du das mit allem machen. Ganz einfach.
    Und Rückschläge sind nicht schlimm. Sie zeigen nur, dass ich aktiv bin :-).
    Tu ich nichts, dann tut sich auch nichts in meinem Kopf.
    Ergebnis: Kein Glücksgefühl.

     

    Ich probiere alle möglichen neue Dinge aus

    Sei es nur, dass ich ein neues Rezept ausprobiere.
    Oder ich kaufe mir ein Buch zu einem Thema, mit dem ich mich nicht auskenne, das mich aber interessieren könnte. Alles Neue mit dem ich mich beschäftige bringt mich ein Stück weiter und beschert mir jede Menge kleine Aha- und Glücksmomente.

     

    Ich habe Grundinteressen, mit denen ich mich beschäftige und aus denen heraus neue wachsen können

    Immer, wenn ich mich intensiver mit einem betimmten Thema beschäftige, dann kann es gar nicht anders sein, als das sich daraus irgendwann andere Themengebiete für mich erschließen und mein Interesse wecken. Darum gehe ich auch davon aus, dass ich in 10 Jahren andere Dinge tun werde, als heute.

     

    Ich lehne Dinge ab, die ICH nicht mag

    Ich vermeide alles, was ich nicht in meinem Leben möchte. Mit Menschen, die mir nicht gut tun, gebe ich mich nicht ab – sofern es sich vermeiden lässt. Falls das mal nicht der Fall sein sollte, werde ich den Kontakt auf das Nötigste reduzieren. Fertig.
    Wenn mich einer fragt, ob ich über das Wochenende mit nach Mallorca an den Ballermann fliege und ich habe keine Lust, dann mache ich mir keinen Kopf, ob ich als Spielverderberin dastehen könnte. Ich erlaube mir NEIN zu sagen.
    Mein Mann wollte im Januar so gerne mal wieder Skifahren gehen. Das ist etwas, das IHN glücklich macht. Mich aber nicht. Ich wollte nicht mit. Also ist er ohne mich gefahren. Mit Bekannten. Und keiner war böse oder enttäuscht, weil jeder das bekommen hat, was er wollte ;-).

     

    Ich selbst und mein Kopf, wir sind die ganze Zeit in Bewegung

    Sobald mich ein Thema fesselt und ich mich darin festgebissen habe, dann dreht sich mein Kopf darum. Unablässig. Ich kann nicht anders, als mich damit zu beschäftigen.
    Im Moment möchte ich diesen Beitrag schreiben. Müsste ich mich jetzt vor den Fernseher setzen und stupides Abendprogramm über mich ergehen lassen, dann wären das schon beinahe körperliche Schmerzen für mich :-).
    Manchmal ist es so, dass ich in der Nacht aufwache und sich ein Gedanke oder eine Idee in mir festfrisst. Dann bin ich meistens so aufgewühlt und voller Begeisterung, dass ich nicht anders kann, als diesen Gedanken weiterzuspinnen.
    Ideen kommen, wann sie möchten und man sollte sie nicht zur Seite schieben, sondern ihnen eine Chance geben ;-). Sie kommen nicht von Ungefähr.

     

    Ich mache mein Glück nicht von der Meinung anderer abhängig

    Falls jemand meinen Lebensstil doof findet oder nicht versteht, dass ich keine Lust auf Ballermann habe, dann ist mir das egal. Wenn man mich deshalb nicht mag – don’t give a fuck!

     

    was das Leben schön macht

     

    Jetzt weißt du, wie ich mir MEIN Glück schmiede. Und wie machst du DEINS???

    Liebe Grüße

    Isabell

     

    Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.
    Konfuzius

  • Sweet Chili Shrimps
    Kochen & Genießen

    Rezept für Sweet Chili Shrimps auf Salat

    Dieser Salat mit den Sweet Chili Shrimps ist einfach perfekt für Zwischendurch oder als Abendsnack. Viel mehr braucht es gar nicht, um den Magen glücklich zu machen: Salat, Ruckzuck-Marinade (ich liebe sie), Shrimps, ein…

    Januar 27, 2018
  • tu dir was gutes gegen Winterblues
    Körper & Geist

    Komm, lass uns den Winterblues bekämpfen!

    Im Winter, wenn die Tage kürzer sind, kann es unseren Hormonhaushalt ganz schön verwirbeln. Die Folge: Winterblues. Jetzt, wo es uns an Tagelicht mangelt, bremst unser Körper die Produktion vom Glückshormon Serotonin. Im Gegenzug…

    Januar 19, 2018
  • mein Moodboard zur Inspiration
    Körper & Geist

    Wie findet man Inspiration? Man klaut!

    Egal, was du tust. Wenn du nur ansatzweise mit Kreativität zu tun hast, dann brauchst du auch immer wieder Inspiration für neue Ideen. Mein Mann braucht zum Beispiel Ideen. Weil er unseren Schuppen ausbaut.…

    Januar 9, 2018
  • du bist es wert - ein brief an dich
    Körper & Geist

    You are valuable: Ein Brief an dich!

    Es ist tatsächlich schon 5 Monate her, dass ich hier meinen ersten Beitrag über Selbstliebe geschrieben habe. Dabei hatte ich versprochen,  dass du noch mehr zu diesem wichtigen Thema lesen darfst. Weil sie für…

    Dezember 27, 2017
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: